KFZ-Steuer 2018

Eine Kfz-Steuerpflicht wird nicht durch den bloßen Besitz eines Kfz begründet. Erst mit der Aushändigung der Zulassungsbescheinigungen und den gesiegelten amtlichen Kennzeichen wird diese begründet.

Für das Ende der Steuerpflicht ist die ordnungsgemäße Ab- oder Ummeldung des Kfz Voraussetzung.

Bußgeldkatalog 2018

Der Bußgeldkatalog 2018 informiert Sie über die Höhe von Bußgeld, Geldstrafen, Punkten im Verkehrszentralregister in Flensburg und Fahrverbot bei den jeweiligen Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung.

Im Bußgeldkatalog werden die Sanktionen für Kraftfahrer und Halter definiert unter Berufung auf das geltende Verkehrsrecht und die Straßenverkehrsordnung (StVO).

KFZ-Steuerrechner 2018


Steuerfreier CO2-Wert

Vom CO²-Wert sind bei Erstzulassung bis 31. 12. 2011 120 g/km steuerfrei, ab dem 1. Januar 2012 sinkt dieser Freibertag auf 110 g/km. Bei Erstzulassung ab 1. Januar 2014 sind nur noch 95 g/km steuerfrei. Den CO²-Wert finden Sie im Feld V.7 in der Zulassungsbescheinigung Teil I, den Hubraum ihres PKW finden Sie im Feld P.1 der Zulassungsbescheinigung Teil I. Fahrzeuge, die ab dem Tag der Erstzulassung Euro 5 erfüllen, werden seit dem 1. 1. 2009 für 12 Monate von der KFZ-Steuer befreit.

Saisonzulassung

Bei einer Saisonzulassung wird das Fahrzeug nicht für ein volles Jahr zugelassen, sondern nur für einen bestimmten kleineren Zeitraum, von 2 bis 11 Monaten, innerhalb eines frei wählbaren 12-Monats-Zeitraums. Der Anfang und das Ende des Zeitraums muss dabei mit vollen Kalendermonaten zusammenfallen. Sollte eine Saisonzulassung über einen Jahreswechsel erfolgen, ist eine Jahresangabe erforderlich. Als Anfangs-Monat gilt in diesem Fall der Monat des niedrigeren Kalenderjahres.

Sonderfälle der LKW-Steuer 2018

Wann wird ein Pickup als PKW besteuert und wann als LKW?

Die Kfz-Steuer ist bei einem PKW grundsätzlich höher als bei einem LKW. Allerdings besteht immer wieder Unklarheit bei sogenannten Mischfahrzeugen, wie z.B. Pickups. Ein Pickup ist ein Fahrzeug, welches hinten eine Ladefläche und vorne eine große sogenannte Doppelkabine zur Personenbeförderung hat. Sie werden gerne von Handwerkern etc. genutzt, da mit diesen Fahrzeugen neben dem Material auch mehrere Personen transportiert werden können. Oft sind diese Fahrzeuge als LKW zugelassen, was gerne als "Werbe"-Argument der Verkäufer genutzt wird, da man davon ausgeht, daß ein als LKW zugelassener Pickup auch als LKW besteuert wird.

Damit die günstigere Lkw-Kfz-Steuer zur Anwendung kommen kann, muss die Ladefläche gegenüber der Fläche zur Personenbeförderung deutlich überwiegen. In die Berechnung der Ladeflächen werden alle zum Tranport einer Ladung geeigneten Flächen wie z.B. Ausbeulungen, zum Beispiel vom Radkasten, die aufgrund ihres Abstands zum oberen Rand der Ladekannte und bei entsprechender Belastbarkeit auch als Ladefläche genutzt werden können, einbezogen. Auch wenn in solchen Bereichen nur Schüttgut oder flache Gegenstände geladen werden können, werden sie in die Berechnung mit einbezogen. Nachmessen kann sich bei der KFZ-Steuer lohnen!

Steuerbefreite Anhänger

Auf Antrag des Fahrzeughalters wird die Kfz-Steuer für einen Anhänger (kein Wohnanhänger!) durch die Finanzverwaltung nicht erhoben, wenn der Anhänger ein „grünes Kennzeichen“ führt. Der „steuerbefreite“ Anhänger darf in diesem Fall nur hinter Zugfahrzeugen (keine PKW oder Motorräder!) mitgeführt werden, für die ein Anhängerzuschlag in ausreichender Höhe gezahlt wurde. Sollte das nicht der Fall sein (sog. unzulässige Verwendung), so haftet der Halter des Anhängers für die Steuer.

Berechnung der KFZ-Steuer 2018

KFZ-Steuer für PKW

Die Berechnung der KFZ-Steuer für PKW entspricht bei unserem KFZ-Steuerrechner dem § 9 der Kraftfahrzeug-­Steuergesetze, Stand 2013. Grundlage ist eine Besteuerung je 100 cm3 Hubraum von 2,00 € für Benzinmotoren und 9,50 Euro für Dieselmotoren. Unabhängig von der Motorart kommen für jedes Gramm CO2, das bei Erstzulassung in 2013 einen Wert von 110g/km übersteigt, nochmal 2 €/g hinzu. Ab 2014 sinkt der Freibetrag von 110g/km auf nur noch 95g/km, wodurch für viele Fahrzeuge die PKW-Steuer steigen wird.

KFZ-Steuer für LKW

Bei LKW mit mehr als 3500 kg zul. Gesamtgewicht wird wie bei PKW das Emissionsverhalten zur Berechnung der Kraftfahrzeugsteuer  herangezogen. Dieses wird von den Verkehrsbehörden ermittelt, welche es dann in den Fahrzeugpapieren verbindlich eintragen. Bei LKW bis zu 3500 kg zul. Gesamtgewicht beträgt die KFZ-Steuer bei einem Gewicht bis zu 2000 kg je angefangene 200 Kilogramm 11,25 € , über 2000 kg bis zu 3000 kg 12,02 Euro. Bis zum Höchstgewicht von 3,5 t sind 12,78 Euro je 200 kg fällig.

Die LKW mit über 3500 kg (3,5 Tonnen) zulässigem Gesamtgewicht sind in Tarifstufen gestaffelt. Diese sind von der Höhe ihres Emissionsausstoßes abhängig und wurden mit einer Höchstgrenze belegt.

KFZ-Steuer für Anhänger

Bei der Besteuerung von Anhängern werden 7,46 Euro pro angefangene 200 kg zul. Gesamtgewicht, maximal aber 373,- Euro pro Jahr erhoben. Es gibt aber auch eine Sonderregelung, bei der eine Steuerbefreiung auf Antrag möglich, dafür aber ein einheitlicher Anhängerzuschlag von 373,24 Euro für das Zugfahrzeug zu zahlen ist.

KFZ-Steuer für Wohnmobile

Bei aufgelasteten Wohnmobilen wird die Steuerberechnung nach zulässigem Gesamtgewicht und den Schadstoffemissionen berechnet. Das gilt neben den Wohnmobilen jetzt auch bei Elektrofahrzeugen. Als Wohnmobile gelten nur noch die Fahrzeuge der Klasse M. Diese Fahrzeuge sind vor allem zur Unterbringung von Personen gedacht. Eine Mindest-Stehhöhe gibt es nicht mehr.

KFZ-Steuer für Motorräder

Die Berechnung der Steuer für Motorräder ist vergleichsweise einfach. Die Grundlage ist eine Besteuerung je angefangene 25 cm3 Hubraum von 1,84 €.

Elektrofahrzeuge

Für PKW mit Elektro-Antrieb (siehe Elektrofahrzeuge) gelten gesonderte Regelungen.