Der Bußgeldkatalog 2017 - Bußgeld und Punkte

Der Bußgeldkatalog 2017 - Bußgeld und Punkte

Bußgeldkatalog 2017 - Bußgeld bei geringem Abstand, rote Ampel, Geschwindigkeit ... auch für LKW - mit dem neuem Punktekatalog 2017

Der Bußgeldkatalog 2017 - höheres Bußgeld, aber weniger Punkte!

Der neue Bußgeldkatalog sowie das reformierte Punktesystem für schwere Verkehrsverstöße (Flensburger Verkehrssünderdatei).

Die Flensburger Verkehrssünderdatei wurde bereits 2014 grundlegend umgebaut. Bis dahin gab es 1 bis 7 Punkte, je nach Schwere des Vergehens. Das neue Punktesystem sieht dann nur noch 1, 2 oder 3 Punkte vor, der Führerschein wird allerdings bereits ab 8 statt den bisherigen 18 Punkten entzogen.

Im Bußgeldkatalog 2017 wurde das Bußgeld für Parkverstöße um 5 Euro erhöht. Damit sind nun 10 Euro Bußgeld fällig, wenn die Parkzeit um mehr als 30 Minuten überschritten wurde. 15 Euro Bußgeld sind es bei 1 Stunde, bei bis zu 2 Stunden schon 20 Euro Bußgeld und bei bis zu 3 Stunden sogar 25 Euro. Wird um mehr als 3 Stunden überzogen, drohen jetzt 30 Euro Strafe. 35 Euro Bußgeld als Höchstsatz muss nun lt. Bußgeldkatalog gezahlt werden, wenn etwa eine Feuerwehrzufahrt oder ein Behindertenparkplatz zugeparkt wird.

Bußgeldkatalog 2017

  • Bußgeldkatalog Geschwindigkeit Bußgeld Geschwindigk.
  • Bußgeldkatalog Alkohol, Drogen Bußgeld Alkohol, Drogen
  • Bußgeldkatalog Straßennutzung Bußgeld Straßennutzg.
  • Bußgeldkatalog Straßenverkehr Bußgeld Straßenverkehr
  • Bußgeld HU/AU, Technik Bußgeld HU/AU, Technik
  • Bußgeld für LKW Bußgeld für LKW
  • Bußgeld für Radfahrer Bußgeld für Radfahrer
  • Punktekatalog 2017 Punktekatalog 2017

Bußgeldkatalog für überhöhte Geschwindigkeit

Überhöhte Geschwindigkeit ist eine der häufigsten Unfallursachen. Die Geschwindigkeit gilt nicht nur dann als überhöht, wenn die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschritten wird, sondern auch, wenn die Verkehrs- und Sichtverhältnisse das Einhalten einer niedrigeren Geschwindigkeit erfordern (z.B. bei Nebel: fahren auf Sicht).

Bußgeld bei überhöhter Geschwindigkeit innerhalb geschlossener Ortschaften

TatbestandBußgeldPunkteFahrverbotBemerkung
Überschreitung der Geschwindigkeit bis 10 km/h (innerhalb geschlossener Ortschaften) 15 EUR      
Überschreitung der Geschwindigkeit 11 bis 15 km/h (innerhalb geschlossener Ortschaften) 25 EUR      
Überschreitung der Geschwindigkeit 16 bis 20 km/h (innerhalb geschlossener Ortschaften)      
Überschreitung der Geschwindigkeit 21 bis 25 km/h (innerhalb geschlossener Ortschaften) 80 EUR 1    
Überschreitung der Geschwindigkeit 26 bis 30 km/h (innerhalb geschlossener Ortschaften) 100 EUR 1    
Überschreitung der Geschwindigkeit 31 bis 40 km/h (innerhalb geschlossener Ortschaften) 160 EUR 2 1 Monat  
Überschreitung der Geschwindigkeit 41 bis 50 km/h (innerhalb geschlossener Ortschaften) 200 EUR 2 1 Monat  
Überschreitung der Geschwindigkeit 51 bis 60 km/h (innerhalb geschlossener Ortschaften) 280 EUR 2 2 Monate  
Überschreitung der Geschwindigkeit 61 bis 70 km/h (innerhalb geschlossener Ortschaften) 480 EUR 2 3 Monate  
Überschreitung der Geschwindigkeit über 70 km/h (innerhalb geschlossener Ortschaften) 680 EUR 2 3 Monate  

Bußgeld bei überhöhter Geschwindigkeit außerhalb geschlossener Ortschaften

TatbestandBußgeldPunkteFahrverbotBemerkung
Überschreitung der Geschwindigkeit bis 10 km/h (außerhalb geschlossener Ortschaften) 10 EUR      
Überschreitung der Geschwindigkeit 11 bis 15 km/h (außerhalb geschlossener Ortschaften) 20 EUR      
Überschreitung der Geschwindigkeit 16 bis 20 km/h (außerhalb geschlossener Ortschaften) 30 EUR      
Überschreitung der Geschwindigkeit 21 bis 25 km/h (außerhalb geschlossener Ortschaften) 70 EUR 1    
Überschreitung der Geschwindigkeit 26 bis 30 km/h (außerhalb geschlossener Ortschaften) 80 EUR 1    
Überschreitung der Geschwindigkeit 31 bis 40 km/h (außerhalb geschlossener Ortschaften) 120 EUR 1    
Überschreitung der Geschwindigkeit 41 bis 50 km/h (außerhalb geschlossener Ortschaften) 160 EUR 2 1 Monat  
Überschreitung der Geschwindigkeit 51 bis 60 km/h (außerhalb geschlossener Ortschaften) 240 EUR 2 1 Monat  
Überschreitung der Geschwindigkeit 61 bis 70 km/h (außerhalb geschlossener Ortschaften) 440 EUR 2 2 Monate  
Überschreitung der Geschwindigkeit über 70 km/h (außerhalb geschlossener Ortschaften) 600 EUR 2 3 Monate  

Bußgeld bei überhöhter Geschwindigkeit in sonstigen Fällen

TatbestandBußgeldPunkteFahrverbotBemerkung
Schrittgeschwindigkeit in verkehrsberuhigtem Bereich nicht eingehalten, sofern nicht mehr als 10 km/h zu schnell (PKW) 15 EUR      
Nichtangepasstes Tempo trotz angekündigter Gefahrenstelle an unübersichtlichen Stellen, Bahnübergängen, Kreuzungen, Einmündungen und bei schlechten Sichtverhältnissen 50 EUR 2    
Nichtangepasstes Tempo trotz angekündigter Gefahrenstelle an unübersichtlichen Stellen, Bahnübergängen, Kreuzungen, Einmündungen und bei schlechten Sichtverhältnissen mit Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer 60 EUR 2    
Nichtangepasstes Tempo trotz angekündigter Gefahrenstelle an unübersichtlichen Stellen, Bahnübergängen, Kreuzungen, Einmündungen und bei schlechten Sichtverhältnissen, desgleichen mit Sachbeschädigung 75 EUR 2    
Nicht angepasstes Tempo in anderen Fällen 35 EUR      
Kinder, Hilfsbedürftige und Ältere gefährdet durch zu hohes Tempo, mangelnde Bremsbereitschaft oder ungenügenden Seitenabstand 120 EUR 2    
Ohne triftigen Grund so langsam gefahren, dass der reibungslose Verkehrsfluss behindert wurde 40 EUR      
Illegale Kraftfahrzeugrennen als Teilnehmer 400 EUR 2 1 Monat  
Illegale Kraftfahrzeugrennen als Veranstalter 500 EUR 2    
Radarwarn- oder Laserstörgerät betrieben oder betriebsbereit mitgeführt 75 EUR 2   zusätzlich Beschlagnahme und Vernichtung des Gerätes möglich

Bußgeldkatalog für Fahren unter Alkohol- und Drogeneinfluss

Der größte Risikofaktor im Straßenverkehr ist Alkohol, sowohl was die Häufigkeit als auch die Schwere der Unfälle betrifft. Pro Jahr sterben in Deutschland mehr als 500 Menschen an den Folgen von alkoholbedingten Verkehrsunfällen.

Fahren unter Alkohol

TatbestandBußgeldPunkteFahrverbotBemerkung
Verstoß gegen die 0,5 Promillegrenze beim ersten Mal 500 EUR 2 1 Monat  
Verstoß gegen die 0,5 Promillegrenze beim zweiten Mal 1.000 EUR 2 3 Monate  
Verstoß gegen die 0,5 Promillegrenze ab dem dritten Mal 1.500 EUR 2 3 Monate  
Straßenverkehrsgefährdung unter Alkoholeinfluss   3   Entziehung der Fahrerlaubnis, Freiheitsstrafe oder Geldstrafe

Fahren unter Drogen

TatbestandBußgeldPunkteFahrverbotBemerkung
Verstoß gegen das Drogengesetz im Straßenverkehr beim ersten Mal 500 EUR 2 1 Monat  
Verstoß gegen das Drogengesetz im Straßenverkehr beim zweiten Mal 1.000 EUR 2 3 Monate  
Verstoß gegen das Drogengesetz im Straßenverkehr ab dem dritten Mal 1.500 EUR 2 3 Monate  
Straßenverkehrsgefährdung unter Drogeneinfluss   3   Entziehung der Fahrerlaubnis, Freiheitsstrafe oder Geldstrafe

Die Promille-Grenzen auf deutschen Straßen

Durch die Erhöhung der Bußgelder für Fahren unter Alkohol- oder Drogeneinfluß könnte der Eine oder Andere in die unangenehme Lage geraten, für die Begleichung des Bußgeldes einen Kredit aufnehmen zu müssen!

Die Promille-Grenzen 2016 in Deutschland:

  • 0,0 ‰:
    1. Absolutes Alkoholverbot für Fahranfänger in der Probezeit oder vor Vollendung des 21. Lebensjahres. Diese Ordnungswidrigkeit wird als schwerwiegende Zuwiderhandlung eingestuft und mit einer Geldbuße von 250 € geahndet sowie 2 Punkten im Verkehrszentralregister in Flensburg, was nach § 2a Abs. 2 StVG zur Anordnung der Teilnahme an einem Aufbauseminar (Kosten: etwa 300 €) und zur Verlängerung der Probezeit um zwei Jahre führt.
    2. Für Fahrzeugführer, die gewerblich ein Kraftfahrzeug führen, für das ein Personenbeförderungsschein (Bus, Taxi) notwendig ist, gilt ein absolutes Alkoholverbot. Ebenso für das andere im Fahrdienst eingesetzte Betriebspersonal (§ 8 Abs. 3 Ziff. 1 BOKraft).
  • 0,3 ‰:
    Bei schuldhafter Verwicklung in einen Verkehrsunfall oder alkoholtypischer Fahrweise erfolgt in der Regel der Entzug der Fahrerlaubnis, zumindest der vorläufige Entzug derselben durch die Polizei.
  • 0,5 ‰ im Blut oder 0,25 mg/l in der Atemluft ohne Auffälligkeiten im Fahrverhalten:
    Fahrverbot, im Wiederholungsfall Überprüfung der Fahreignung im Rahmen einer MPU.
  • 1,1 ‰:
    Absolute Fahruntüchtigkeit (Fahreignung ist auch ohne Auffälligkeiten im Fahrverhalten nicht mehr gegeben): Verkehrsstraftat, Entzug der Fahrerlaubnis für mindestens sechs Monate zzgl. 7 Punkte.
  • 1,6 ‰ oder zweimaliges Fahren unter Alkoholeinfluss:
    Medizinisch-Psychologische Untersuchung vor Neuerteilung der Fahrerlaubnis.

Bußgeldkatalog für Verstöße bei der Straßenbenutzung

Bei Polizeikontrollen werden meist die Papiere und deren Gültigkeit geprüft. Dies geschieht ebenfalls nach einem Unfall. Werden die Papiere nicht vorgezeigt oder Weisungen der Polizei nicht befolgt kann dies ein Bußgeld bis zu 70 Euro und einem Punkt zur Folge haben.

Die Nutzung der Einbahnstraße entgegen der Fahrtrichtung, beispielsweise für Radfahrer oder Linienbusse, darf nur bei einem entsprechenden Zusatzzeichen erfolgen. Weder das Rückwärtsfahren – mit Ausnahme beim Einparken – noch das Umkehren ist hier erlaubt.

Das unberechtigte Nutzen von Sonderfahrstreifen (z. B. für Taxen und Busse des Linienverkehrs) wird laut Bußgeldkatalog 2017 mit einem Bußgeld in Höhe von 15 Euro geahndet. Werden zusätzlich Busse des Linienverkehrs behindert, wird das Bußgeld auf 35 Euro erhöht.

Verstöße bei der Straßenbenutzung

TatbestandBußgeldPunkteFahrverbotBemerkung
Straße verbotswidrig befahren (Sonderfahrstreifen für Taxen und Busse des Linienverkehrs oder andere Verkehrsverbote) 15 EUR      
mit Behinderung der Busse des Linienverkehrs 35 EUR      
Einbahnstraßenschild missachtet 20 EUR      
Im verkehrsberuhigten Bereich Fußgänger behindert 15 EUR      
mit Gefährdung 40 EUR 1    
Im Fußgängerbereich bei nichtzugelassenem Fahrzeugverkehr Fußgänger gefährdet 50 EUR 1    
vorgeschriebene Fahrtrichtung nicht befolgt 10 EUR      
mit Gefährdung 15 EUR      
mit Sachbeschädigung 25 EUR      
Gehweg, Grünanlagen oder Seitenstreifen befahren 5 EUR      
mit Behinderung 10 EUR      
mit Gefährdung 20 EUR      
Gegen das Rechtsfahrgebot verstoßen: bei Gegenverkehr, beim Überholtwerden, an Kuppen, in Kurven oder bei Unübersichtlichkeit und dadurch einen anderen gefährdet 80 EUR 1    
Gegen das Rechtsfahrgebot verstoßen: auf Autobahnen oder Kraftfahrtstraßen und dadurch einen anderen behindert 80 EUR 1    
Fahren trotz Fahrverbotes wegen Smog-Alarm oder einer anderen öffentlich bekannt gemachten Anordnung 40 EUR 1    
Befahren des Kreisverkehrs in falscher Richtung (Kfz) 20 EUR      

Bußgeldkatalog für Verstöße im allg. Straßenverkehr

Wie wird der erforderliche Sicherheitsabstand berechnet?

Auf einer Autobahn oder Kraftfahrzeugstraße darf der Sicherheitsabstand zwischen zwei Fahrzeugen den von dem nachfolgenden Fahrzeug in 1,5 Sekunden zurü;ckzulegenden Weg nicht unterschreiten (vgl. OLG Düsseldorf, VRS 74, 451; OLG Hamm, VRS 55, 211; OLG Köln, VRS 67, 286.). Nach den Bestimmungen der BKatV ist jedoch vom halben Tachowert auszugehen (so auch Bayer. OLG, NJW 1988, 273).

Verstöße im allg. Straßenverkehr

TatbestandBußgeldPunkteFahrverbotBemerkung
Ohne zwingenden Grund stark gebremst mit Gefährdung 20 EUR      
Ohne zwingenden Grund stark gebremst mit Sachbeschädigung 30 EUR      
Sicherheitsabstand unterschritten bei einem Tempo bis 80 km/h 25 EUR      
Tempo bis 80 km/h mit Gefährdung 30 EUR      
Sicherheitsabstand unterschritten bei einem Tempo bis 80 km/h mit Sachbeschädigung 35 EUR      
Sicherheitsabstand unterschritten bei mehr als Tempo 80 und der Abstand in Metern nicht weniger als 1/4 des Tacho 35 EUR      
Sicherheitsabstand unterschritten bei mehr als Tempo 80 und der Abstand betrug weniger als 5/10 des Wertes »halber Tacho« 75 EUR 1    
weniger als 4/10 100 EUR 1    
weniger als 3/10 160 EUR 1   1 Monat Fahrverbot bei mehr als 100 km/h, 2 Punkte
weniger als 2/10) 240 EUR 1   2 Monate Fahrverbot bei mehr als 100 km/h. 2 Punkte
weniger als 1/10 (Fahrverbot bei mehr als 100 km/h) 320 EUR 1   3 Monate Fahrverbot bei mehr als 100 km/h. 2 Punkte
Bei mehr als Tempo 130 war der Abstand weniger als 5/10 des Wertes »halber Tacho« 100 EUR 1    
weniger als 4/10 180 EUR 1    
weniger als 3/10 240 EUR 2 1 Monat  
weniger als 2/10 320 EUR 2 2 Monate  
weniger als 1/10 400 EUR 2 3 Monate  
Fahren ohne Sicherheitsgurt (auch in Reisebussen) 30 EUR      
1 Kind nicht nach Vorschrift gesichert (zum Beispiel mit Gurt, aber ohne Kindersitz) 30 EUR      
mehrere Kinder 35 EUR      
1 Kind ohne jede Sicherung 40 EUR 1    
mehrere Kinder 50 EUR 1    
Schutzhelmpflicht nicht beachtet 15 EUR      
Vor der Fahrt Scheiben nicht ausreichend vom Eis befreit oder freie Sicht anderweitig mehr als zulässig eingeschränkt 10 EUR      
Fahren mit beeinträchtigtem Gehör (zu laute Musik) 10 EUR      
Nutzung eines Mobil- oder Autotelefons ohne Freisprecheinrichtung: als Kraftfahrer bei laufendem Motor 40 EUR 1    
Nutzung eines Mobil- oder Autotelefons ohne Freisprecheinrichtung:als Radfahrer 25 EUR      
Die Ausrüstung des Fahrzeugs ist nicht an die Wetterverhältnisse angepaßt (Winterreifen, Frostschutzmittel in der Scheibenwaschanlage) 40 EUR      
mit Verkehrsbehinderung 80 EUR 1    
Unnötige Lärm- und Abgasbelästigung 10 EUR      
Unnützes Hin- und Herfahren innerorts 20 EUR      
Straße beschmutzt oder mit einer Flüssigkeit benetzt und trotz möglicher Gefährdung den Zustand nicht beseitigt oder kenntlich gemacht 10 EUR      
Durch mangelnde Umsicht andere Verkehrsteilnehmer beschmutzt 10 EUR      
Gegenstand auf der Straße liegengelassen trotz möglicher Gefährdung 40 EUR 1    
Überholen trotz Verbot 70 EUR 1    
Innerorts rechts überholt 30 EUR      
mit Sachbeschädigung 35 EUR      
Außerorts rechts überholt 100 EUR 1    
Überholen, ohne wesentlich schneller zu sein 80 EUR 1    
Überholen mit zu wenig Seitenabstand 30 EUR     Bei Sachbeschädigung 35 EUR
Nach dem Überholen nicht schnell wieder eingeordnet 10 EUR      
Beim Überholtwerden das Tempo erhöht 30 EUR      
Als langsames Fahrzeug anderen das Überholen nicht ermöglicht 10 EUR      
Überholen, obwohl der Überholte blinkte, um sich einzuordnen 25 EUR      
Überholen bei unklarer Verkehrslage 100 EUR 1    
Überholen bei unklarer Verkehrslage und Überholverbot 150 EUR 1    
Überholen bei unklarer Verkehrslage, dazu noch Gefährdung oder Sachbeschädigung 200 EUR 2 1 Monat Je nach Tatbegehung Geldstrafe, Führerscheinentzug und Freiheitsstrafe bis 5 Jahre gemäß § 315c StGB
bei Überholverbot 150 EUR 1    
bei Gefährdung 250 EUR 2 1 Monat Je nach Tatbegehung Geldstrafe, Führerscheinentzug und Freiheitsstrafe bis 5 Jahre gemäß § 315c StGB
bei Sachbeschädigung 240 EUR 2 1 Monat Je nach Tatbegehung Geldstrafe, Führerscheinentzug und Freiheitsstrafe bis 5 Jahre gemäß § 315c StGB
Zum Überholen ausgeschert und Nachfolgende gefährdet 80 EUR 2    
Überholen am Fußgängerüberweg oder dort das Vorrecht der Fußgänger missachtet 50 EUR 2    
An eine Vorfahrtsstraße zu schnell herangefahren 10 EUR      
Vorfahrt nicht beachtet mit Behinderung 25 EUR      
Vorfahrt oder Stoppschild nicht beachtet mit Gefährdung 50 EUR 1 1 Monat Je nach Tatbegehung Geldstrafe, Führerscheinentzug und Freiheitsstrafe bis 5 Jahre gemäß § 315c StGB
An beschilderten Engstellen Entgegenkommenden Vorrang nicht gewährt 5 EUR      
An der Haltelinie nicht gehalten 10 EUR      
mit Gefährdung 50 EUR 2    
Rotlicht missachtet 90 EUR 1    
mit Gefährdung 200 EUR 2 1 Monat Je nach Tatbegehung Geldstrafe, Führerscheinentzug und Freiheitsstrafe bis 5 Jahre gemäß § 315c StGB
mit Sachbeschädigung 240 EUR 2 1 Monat Je nach Tatbegehung Geldstrafe, Führerscheinentzug und Freiheitsstrafe bis 5 Jahre gemäß § 315c StGB
Rotlicht missachtet bei Rotphase länger als 1 Sekunde 200 EUR 2 1 Monat Je nach Tatbegehung Geldstrafe, Führerscheinentzug und Freiheitsstrafe bis 5 Jahre gemäß § 315c StGB
mit Gefährdung 320 EUR 2 1 Monat Je nach Tatbegehung Geldstrafe, Führerscheinentzug und Freiheitsstrafe bis 5 Jahre gemäß § 315c StGB
mit Sachbeschädigung 360 EUR 2 1 Monat Je nach Tatbegehung Geldstrafe, Führerscheinentzug und Freiheitsstrafe bis 5 Jahre gemäß § 315c StGB
Abbiegen ohne ordnungsgemäßes Einordnen oder Abbiegen ohne Entgegenkommende durchzulassen 10 EUR      
mit Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer 30 EUR      
mit Sachbeschädigung 35 EUR      
Abbiegen ohne Entgegenkommende durchzulassen 20 EUR      
mit Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer 70 EUR 1    
mit Sachbeschädigung 85 EUR 1    
Beim Abbiegen in ein Grundstück, beim Wenden oder Rückwärtsfahren einen anderen Verkehrsteilnehmer gefährdet 80 EUR 1    
Einfahren in eine Kreuzung oder Einmündung trotz stockenden Verkehrs mit Behinderung 20 EUR      
Abbiegen, ohne Fahrzeug durchzulassen, oder ohne Rücksicht auf Fußgänger zu nehmen mit Gefährdung 70 EUR 1    
Beim Linksabbiegen nicht voreinander abgebogen mit Gefährdung 70 EUR 1    

Bußgeldkatalog für Verstöße bei HU/AU, Technik, Polizei

Sollte die Gültigkeit der Plakette abgelaufen sein, ist es höchste Zeit für die nächste Haupt- und Abgasuntersuchung, welche keine gesonderte Plakette mehr erfordert und somit in der HU inbegriffen ist. Eine offizielle Toleranz beim Überschreiten der Hauptuntersuchungsfrist gibt es nicht mehr. Demnach droht sofort ein Bußgeld bis zu 75 Euro und 1 Punkt.

Bußgeld für falsche oder fehlende Papiere und überfällige HU/AU

TatbestandBußgeldPunkteFahrverbotBemerkung
Meldepflichtige Änderungen (neue Anschrift, Halterwechsel, Abmeldung, Stilllegung, Inbetriebnahme, Erwerb, Einfuhr) der Zulassungsstelle nicht mitgeteilt 15 EUR      
HU überzogen (PKW etc.) um folgenden Zeitraum: bis zu 2 Monate 15 EUR      
HU überzogen (PKW etc.) um folgenden Zeitraum: von 2 bis zu 4 Monaten 25 EUR      
HU überzogen (PKW etc.) um folgenden Zeitraum: von 4 bis zu 8 Monaten 60 EUR 1    
HU überzogen (PKW etc.) um folgenden Zeitraum: über 8 Monate 75 EUR 1    
AU überzogen (PKW etc.) um folgenden Zeitraum: zwischen 2 und 4 Monaten 25 EUR      
AU überzogen (PKW etc.) um folgenden Zeitraum: zwischen 4 und 8 Monaten 60 EUR 1    
AU überzogen (PKW etc.) um folgenden Zeitraum: über 8 Monate 75 EUR 1    

Bußgeld für mangelhafte Technik und Ausrüstung

TatbestandBußgeldPunkteFahrverbotBemerkung
Warnweste nicht vorhanden bzw. nicht griffbereit 15 EUR      
mit unzulässiger Mischbereifung gefahren 15 EUR      
als Halter die Fahrt angeordnet oder zugelassen 30 EUR      
mit Reifen ohne Mindestprofiltiefe von 1,6 mm gefahren 60 EUR 1    
als Halter die Fahrt angeordnet oder zugelassen 75 EUR 1    
verkehrsunsicheres Fahrzeug betrieben 80 EUR 1    
als Halter den Betrieb angeordnet o. zugelassen 135 EUR 1    
Fahrzeug betrieben ohne Betriebserlaubnis 50 EUR      
Fahrzeug mit defektem Auspuff betrieben 20 EUR      
Fahrzeug betrieben und dabei gegen Vorschriften über Lichter und Leuchten verstoßen 20 EUR      
Inbetriebnahme, Anordnen oder Zulassen der Inbetriebnahme eines PKW bei Überschreitung des zulässigen Gesamtgewichts um mehr als 20 % 95 EUR 1    
Inbetriebnahme, Anordnen oder Zulassen der Inbetriebnahme eines PKW bei Überschreitung des zulässigen Gesamtgewichts um mehr als 25 % 140 EUR 1    
Inbetriebnahme, Anordnen oder Zulassen der Inbetriebnahme eines PKW bei Überschreitung des zulässigen Gesamtgewichts um mehr als 30 % 235 EUR 1    
ab 04.12.2010: Fahrzeug mit Reifen betrieben, die nicht den Wetterverhältnissen angepasst sind (Winterreifen) 40 EUR 1    
zusätzlich mit Behinderung 80 EUR 1    
Beleuchtung nicht vorschriftsmäßig benutzt 20 EUR      
mit Gefährdung 25 EUR      
mit Sachbeschädigung 35 EUR      
Nur mit Standlicht oder auf einer Straße mit durchgehender, ausreichender Beleuchtung mit Fernlicht gefahren 10 EUR      
mit Gefährdung 15 EUR      
mit Sachbeschädigung 35 EUR      
Kein Abblendlicht am Tage trotz Sichtbehinderung durch Nebel, Schneefall, Regen innerorts 25 EUR      
Kein Abblendlicht am Tage trotz Sichtbehinderung durch Nebel, Schneefall, Regen außerorts 60 EUR 1    
Ohne Abblendlicht im Tunnel fahren 10 EUR      
Haltendes Fahrzeug nicht vorschriftsmäßig beleuchtet 20 EUR      
mit Sachbeschädigung 35 EUR      
Fahrtrichtungsanzeiger nicht wie vorgeschrieben benutzt 10 EUR      
Missbrauch der Warnblinkanlage 5 EUR      
Missbrauch von Hupe und Lichthupe 5 EUR      
mit Belästigung 10 EUR      
Einsatz unerlaubter Schallzeichen 10 EUR      

Bußgeld bei Kontrollen der Polizei

Bei Polizeikontrollen werden in der Regel die Papiere und deren Gültigkeit geprüft. Dies geschieht ebenfalls nach einem Unfall. Werden die Papiere nicht vorgezeigt oder Weisungen der Polizei nicht befolgt kann dies ein Bußgeld bis zu 70 Euro und einem Punkt zur Folge haben.

TatbestandBußgeldPunkteFahrverbotBemerkung
Führerschein/ Fahrzeugschein nicht mitgeführt oder ausgehändigt 10 EUR      
Warndreieck und Verbandskasten nicht mitgeführt bzw. vorgezeigt 15 EUR      
Verkehrsregelnde Weisungen oder Anweisung zur Durchführung einer Verkehrskontrolle der Polizei nicht befolgt 20 EUR      
Einem Einsatz-Fahrzeug mit Blaulicht und Martinshorn nicht freie Bahn geschaffen 20 EUR      
Haltegebot der Polizei nicht befolgt 70 EUR 1    

Bußgeld bei einem Unfall

TatbestandBußgeldPunkteFahrverbotBemerkung
Liegengebliebenes Fahrzeug nicht abgesichert und als Hindernis kenntlich gemacht 40 EUR      
Als Unfallbeteiligter den Verkehr nicht gesichert oder bei Bagatellen nicht sofort beiseite gefahren 30 EUR      
mit Sachbeschädigung 35 EUR      
Unfallspuren beseitigt vor den notwendigen polizeilichen Feststellungen 30 EUR      
Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort nach § 142 StGB   3    
Unterlassene Hilfeleistung   3   Straftat nach StGB
Fahrlässige Tötung   3   Straftat nach StGB
Fahrlässige Körperverletzung   3   Straftat nach StGB

Fälligkeit von HU / AU und deren Fristen

36 Monate nach der Erstzulassung sind HU und AU bei einem Pkw fällig, danach alle 24 Monate! Bei Mietwagen und Taxis ist diese bereits nach zwölf Monaten, bei Motorrädern nach 24 Monaten fällig. Ab der zweiten HU / AU ist die Untersuchung bei Pkw und Motorrädern immer nach 24 Monaten fällig. Mietwagen und Taxis müssen nach zwölf Monaten erneut zur Untersuchung.

Sollte man in einen Verkehrsunfall werden kann die Versicherung bei abgelaufener HU / AU eine Mitschuld vorwerfen und die Schadensregulierung verringern oder verweigern.

Die wichtigsten Kontrollpunkte einer HU:

  • Beleuchtung
  • Motorraum
  • Räder und Reifen
  • Karosserie
  • Fahrwerk & Kraftübertragung
  • Lenkrad
  • Scheiben & Spiegel
  • Anzeigen & elektronische Hilfssysteme
  • Abgasuntersuchung
  • Kennzeichen

Bußgeldkatalog 2017 für Berufskraftfahrer (LKW & Bus)

Der Bußgeldkatalog bei Zuwiderhandlungen gegen das Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG 2008).

Bußgeldkatalog gewerblicher Güterkraftverkehr

FahrpersonalUnternehmer
Ordnungswidrig nach § 9 Abs. 1 i.V.m. § 2 Abs. 1 Nr. 1 Buchstabe a und Abs. 5 BKrFQG handelt, wer: Vorgesehene Sanktion Ordnungswidrig nach § 9 Abs. 2 i.V.m. § 2 Abs. 3 BKrFQG handelt, wer: Vorgesehene Sanktion
eine Fahrt im Güterkraftverkehr zu gewerblichen Zwecken mit einem Kraftfahrzeug durchführt, für das eine Fahrerlaubnis der Klassen C oder CE erforderlich ist, obwohl er/sie das 18. Lebensjahr nicht vollendet hat
und/oder
den Nachweis über den Erwerb der Grundqualifikation (§ 4 Abs. 1 BKrFQG) bzw. der Weiterbildung (§ 2 Abs. 5 BKrFQG) nicht mitführt.
  • 50 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei fahrlässiger Begehungsweise oder
  • 100 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei vorsätzlicher Begehungsweise oder
  • 30 € Verwarnungsgeld (für den Fall, dass die Qualifikation und ein entsprechender Nachweis zwar vorhanden sind, der Nachweis aber bei der Kontrolle nicht mitgeführt wird)
eine Fahrt im Güterkraftverkehr zu gewerblichen Zwecken mit einem Kraftfahrzeug, für das eine Fahrerlaubnis der Klassen C oder CE erforderlich ist, anordnet oder zulässt, obwohl der Fahrer/die Fahrerin das 18. Lebensjahr nicht vollendet hat
und/oder
über keinen Nachweis des Erwerbs der Grundqualifikation (§ 4 Abs. 1 BKrFQG) bzw. der Weiterbildung (§ 2 Abs. 5 BKrFQG) verfügt.
  • 200 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei fahrlässiger Begehungsweise oder
  • 400 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei vorsätzlicher Begehungsweise
Ordnungswidrig nach § 9 Abs. 1 i.V.m. § 2 Abs. 1 Nr. 1 Buchstabe b und Abs. 5 BKrFQG handelt, wer Vorgesehene Sanktion Ordnungswidrig nach § 9 Abs. 2 i.V.m. § 2 Abs. 3 BKrFQG handelt, wer Vorgesehene Sanktion
eine Fahrt im Güterkraftverkehr zu gewerblichen Zwecken mit einem Kraftfahrzeug durchführt, für das eine Fahrerlaubnis der Klassen C oder CE erforderlich ist, obwohl er/sie das 21. Lebensjahr nicht vollendet hat
und/oder
den Nachweis über den Erwerb der beschleunigten Grundqualifikation (§ 4 Abs. 2 BKrFQG) bzw. der Weiterbildung (§ 2 Abs. 5 BKrFQG) nicht mitführt.
  • 50 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei fahrlässiger Begehungsweise oder
  • 100 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei vorsätzlicher Begehungsweise oder
  • 30 € Verwarnungsgeld (für den Fall, dass die Qualifikation und ein entsprechender Nachweis zwar vorhanden sind, der Nachweis aber bei der Kontrolle nicht mitgeführt wird).
eine Fahrt im Güterkraftverkehr zu gewerblichen Zwecken mit einem Kraftfahrzeug, für das eine Fahrerlaubnis der Klassen C oder CE erforderlich ist, anordnet oder zulässt, obwohl der Fahrer/die Fahrerin das 21. Lebensjahr nicht vollendet hat
und/oder
über keinen Nachweis des Erwerbs der beschleunigten Grundqualifikation (§ 4 Abs. 2 BKrFQG) bzw. der Weiterbildung (§ 2 Abs. 5 BKrFQG) verfügt.
  • 200 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei fahrlässiger Begehungsweise oder
  • 400 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei vorsätzlicher Begehungsweise
Ordnungswidrig nach § 9 Abs. 1 i.V.m. § 2 Abs. 1 Nr. 2 und Abs. 5 BKrFQG handelt, wer Vorgesehene Sanktion Ordnungswidrig nach § 9 Abs. 2 i.V.m. § 2 Abs. 3 BKrFQG handelt, wer Vorgesehene Sanktion
eine Fahrt im Güterkraftverkehr zu gewerblichen Zwecken mit einem Kraftfahrzeug durchführt, für das eine Fahrerlaubnis der Klassen C1 oder C1E erforderlich ist, obwohl er/sie das 18. Lebensjahr nicht vollendet hat
und/oder
  • weder einen Nachweis über den Erwerb der Grundqualifikation (§ 4 Abs. 1 BKrFQG),
  • noch einen Nachweis über den Erwerb der beschleunigten Grundqualifikation (§ 4 Abs. 2 BKrFQG),
  • noch einen Nachweis über den Erwerb der Weiterbildung( § 2 Abs. 5 BKrFQG )
mitführt.
  • 50 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei fahrlässiger Begehungsweise oder
  • 100 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei vorsätzlicher Begehungsweise oder
  • 30 € Verwarnungsgeld (für den Fall, dass die Qualifikation und ein entsprechender Nachweis zwar vorhanden sind, der Nachweis aber bei der Kontrolle nicht mitgeführt wird).
eine Fahrt im Güterkraftverkehr zu gewerblichen Zwecken mit einem Kraftfahrzeug, für das eine Fahrerlaubnis der Klassen C1 oder C1E erforderlich ist, anordnet oder zulässt, obwohl der Fahrer/die Fahrerin das 18. Lebensjahr nicht vollendet hat und/oder
  • weder über einen Nachweis des Erwerbs der Grundqualifikation (§ 4 Abs. 1 BKrFQG),
  • noch über einen Nachweis des Erwerbs der beschleunigten Grundqualifikation (§ 4 Abs. 2 BKrFQG),
  • noch über einen Nachweis des Erwerbs der Weiterbildung (§ 2 Abs. 5 BKrFQG)
verfügt.
  • 200 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei fahrlässiger Begehungsweise oder
  • 400 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei vorsätzlicher Begehungsweise

Bußgeldkatalog gewerblicher Personenkraftverkehr

FahrpersonalUnternehmer
Ordnungswidrig nach § 9 Abs. 1 i.V.m. § 2 Abs. 2 Nr. 1 Buchstabe a und Abs. 5 BKrFQG handelt, wer: Vorgesehene Sanktion Ordnungswidrig nach § 9 Abs. 2 i.V.m. § 2 Abs. 3 BKrFQG handelt, wer: Vorgesehene Sanktion
eine Fahrt zur gewerblichen Beförderung von Personen im Linienverkehr bei Linienlängen von bis zu 50 km nach den §§ 42, 43 des Personenbeförderungsgesetzes mit einem Kraftfahrzeug durchführt, für das eine Fahrerlaubnis der Klassen D oder DE erforderlich ist, obwohl er/sie das 18. Lebensjahr nicht vollendet hat
und/oder
den Nachweis über den Erwerb der Grundqualifikation (§ 4 Abs. 1 Nr. 2 BKrFQG) bzw. der Weiterbildung (§ 2 Abs. 5 BKrFQG) nicht mitführt.
  • 50 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei fahrlässiger Begehungsweise oder
  • 100 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei vorsätzlicher Begehungsweise oder
  • 30 € Verwarnungsgeld für den Fall, dass die Qualifikation und ein entsprechender Nachweis zwar vorhanden sind, der Nachweis aber bei der Kontrolle nicht mitgeführt wird.
eine Fahrt zur gewerblichen Beförderung von Personen im Linienverkehr bei Linienlängen von bis zu 50 km nach den §§ 42, 43 des Personenbeförderungsgesetzes mit einem Kraftfahrzeug, für das eine Fahrerlaubnis der Klassen D oder DE erforderlich ist, anordnet oder zulässt, obwohl der Fahrer/die Fahrerin das 18. Lebensjahr nicht vollendet hat
und/oder
über keinen Nachweis des Erwerbs der Grundqualifikation (§ 4 Abs. 1 Nr. 2 BKrFQG) bzw. der Weiterbildung (§ 2 Abs. 5 BKrFQG) verfügt.
  • 200 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei fahrlässiger Begehungsweise oder
  • 400 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei vorsätzlicher Begehungsweise
Ordnungswidrig nach § 9 Abs. 1 i.V.m. § 2 Abs. 2 Nr. 1 Buchstabe b und Abs. 5 BKrFQG handelt, wer Vorgesehene Sanktion Ordnungswidrig nach § 9 Abs. 2 i.V.m. § 2 Abs. 3 BKrFQG handelt, wer Vorgesehene Sanktion
eine Fahrt zur gewerblichen Beförderung von Personen im Linienverkehr bei Linienlängen von bis zu 50 km nach den §§ 42, 43 des Personenbeförderungsgesetzes mit einem Kraftfahrzeug durchführt, für das eine Fahrerlaubnis der Klassen D oder DE erforderlich ist, obwohl er/sie das 21. Lebensjahr nicht vollendet hat
und/oder
den Nachweis über den Erwerb der beschleunigten Grundqualifikation (§ 4 Abs. 2 BKrFQG) bzw. der Weiterbildung (§ 2 Abs. 5 BKrFQG) nicht mitführt.
  • 50 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei fahrlässiger Begehungsweise oder
  • 100 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei vorsätzlicher Begehungsweise oder
  • 30 € Verwarnungsgeld für den Fall, dass die Qualifikation und ein entsprechender Nachweis zwar vorhanden sind, der Nachweis aber bei der Kontrolle nicht mitgeführt wird.
eine Fahrt zur gewerblichen Beförderung von Personen im Linienverkehr bei Linienlängen von bis zu 50 km nach den §§ 42, 43 des Personenbeförderungsgesetzes mit einem Kraftfahrzeug, für das eine Fahrerlaubnis der Klassen D oder DE erforderlich ist, anordnet oder zulässt, obwohl der Fahrer/die Fahrerin das 21. Lebensjahr nicht vollendet hat
und/oder
über keinen Nachweis des Erwerbs der beschleunigten Grundqualifikation (§ 4 Abs. 2 BKrFQG) bzw. der Weiterbildung (§ 2 Abs. 5 BKrFQG) verfügt.
  • 200 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei fahrlässiger Begehungsweise oder
  • 400 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei vorsätzlicher Begehungsweise
Ordnungswidrig nach § 9 Abs. 1 i.V.m. § 2 Abs. 2 Nr. 2 Buchstabe a und Abs. 5 BKrFQG handelt, wer Vorgesehene Sanktion Ordnungswidrig nach § 9 Abs. 2 i.V.m. § 2 Abs. 3 BKrFQG handelt, wer Vorgesehene Sanktion
eine Fahrt zur gewerblichen Beförderung von Personen mit einem Kraftfahrzeug durchführt, für das eine Fahrerlaubnis der Klassen D1 oder D1E erforderlich ist, obwohl er/sie das 18. Lebensjahr nicht vollendet hat
und/oder
den Nachweis über den Erwerb der Grundqualifikation (§ 4 Abs. 1 Nr. 2 BKrFQG) bzw. der Weiterbildung (§ 2 Abs. 5 BKrFQG) nicht mitführt.
  • 50 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei fahrlässiger Begehungsweise oder
  • 100 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei vorsätzlicher Begehungsweise oder
  • 30 € Verwarnungsgeld (für den Fall, dass die Qualifikation und ein entsprechender Nachweis zwar vorhanden sind, der Nachweis aber bei der Kontrolle nicht mitgeführt wird).
eine Fahrt zur gewerblichen Beförderung von Personen mit einem Kraftfahrzeug, für das eine Fahrerlaubnis der Klassen D1 oder D1E erforderlich ist, anordnet oder zulässt, obwohl der Fahrer/ die Fahrerin das 18. Lebensjahr nicht vollendet hat
und/oder
über keinen Nachweis des Erwerbs der Grundqualifikation (§ 4 Abs. 1 Nr. 2 BKrFQG) bzw. der Weiterbildung (§ 2 Abs. 5 BKrFQG) verfügt.
  • 200 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei fahrlässiger Begehungsweise oder
  • 400 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei vorsätzlicher Begehungsweise
Ordnungswidrig nach § 9 Abs. 1 i.V.m. § 2 Abs. 2 Nr. 2 Buchstabe b und Abs. 5 BKrFQG handelt, wer Vorgesehene Sanktion Ordnungswidrig nach § 9 Abs. 2 i.V.m. § 2 Abs. 3 BKrFQG handelt, wer Vorgesehene Sanktion
eine Fahrt zur gewerblichen Beförderung von Personen mit einem Kraftfahrzeug durchführt, für das eine Fahrerlaubnis der Klassen D1 oder D1E erforderlich ist, obwohl er/sie das 21. Lebensjahr nicht vollendet hat
und/oder
den Nachweis über den Erwerb der beschleunigten Grundqualifikation (§ 4 Abs. 2 BKrFQG) bzw. der Weiterbildung (§ 2 Abs. 5 BKrFQG) nicht mitführt.
  • 50 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei fahrlässiger Begehungsweise oder
  • 100 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei vorsätzlicher Begehungsweise oder
  • 30 € Verwarnungsgeld (für den Fall, dass die Qualifikation und ein entsprechender Nachweis zwar vorhanden sind, der Nachweis aber bei der Kontrolle nicht mitgeführt wird).
eine Fahrt zur gewerblichen Beförderung von Personen mit einem Kraftfahrzeug, für das eine Fahrerlaubnis der Klassen D1 oder D1E erforderlich ist, anordnet oder zulässt, obwohl der Fahrer/ die Fahrerin das 21. Lebensjahr nicht vollendet hat
und/oder
über keinen Nachweis des Erwerbs der beschleunigten Grundqualifikation (§ 4 Abs. 2 BKrFQG) bzw. der Weiterbildung (§ 2 Abs. 5 BKrFQG) verfügt.
  • 200 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei fahrlässiger Begehungsweise oder
  • 400 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei vorsätzlicher Begehungsweise
Ordnungswidrig nach § 9 Abs. 1 i.V.m. § 2 Abs. 2 Nr. 3 Buchstabe a und Abs. 5 BKrFQG handelt, wer Vorgesehene Sanktion Ordnungswidrig nach § 9 Abs. 2 i.V.m. § 2 Abs. 3 BKrFQG handelt, wer Vorgesehene Sanktion
eine Fahrt zur gewerblichen Beförderung von Personen mit einem Kraftfahrzeug durchführt, für das eine Fahrerlaubnis der Klassen D oder DE erforderlich ist, obwohl er/sie das 20. Lebensjahr nicht vollendet hat
und/oder
den Nachweis über den Erwerb der Grundqualifikation (§ 4 Abs. 1 Nr. 2 BKrFQG) bzw. der Weiterbildung (§ 2 Abs. 5 BKrFQG) nicht mitführt.
  • 50 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei fahrlässiger Begehungsweise oder
  • 100 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei vorsätzlicher Begehungsweise oder
  • 30 € Verwarnungsgeld (für den Fall, dass die Qualifikation und ein entsprechender Nachweis zwar vorhanden sind, der Nachweis aber bei der Kontrolle nicht mitgeführt wird).
eine Fahrt zur gewerblichen Beförderung von Personen mit einem Kraftfahrzeug, für das eine Fahrerlaubnis der Klassen D oder DE erforderlich ist, anordnet oder zulässt, obwohl der Fahrer/die Fahrerin das 20. Lebensjahr nicht vollendet hat
und/oder
über keinen Nachweis des Erwerbs der Grundqualifikation (§ 4 Abs. 1 Nr. 2 BKrFQG) bzw. der Weiterbildung (§ 2 Abs. 5 BKrFQG) verfügt.
  • 200 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei fahrlässiger Begehungsweise oder
  • 400 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei vorsätzlicher Begehungsweise
Ordnungswidrig nach § 9 Abs. 1 i.V.m. § 2 Abs. 2 Nr. 3 Buchstabe b und Abs. 5 BKrFQG handelt, wer Vorgesehene Sanktion Ordnungswidrig nach § 9 Abs. 2 i.V.m. § 2 Abs. 3 BKrFQG handelt, wer Vorgesehene Sanktion
eine Fahrt zur gewerblichen Beförderung von Personen mit einem Kraftfahrzeug durchführt, für das eine Fahrerlaubnis der Klassen D oder DE erforderlich ist, obwohl er/sie das 21. Lebensjahr nicht vollendet hat
und/oder
den Nachweis über den Erwerb der Grundqualifikation (§ 4 Abs. 1 BKrFQG) bzw. der Weiterbildung (§ 2 Abs. 5 BKrFQG) nicht mitführt.
  • 50 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei fahrlässiger Begehungsweise oder
  • 100 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei vorsätzlicher Begehungsweise oder
  • 30 € Verwarnungsgeld (für den Fall, dass die Qualifikation und ein entsprechender Nachweis zwar vorhanden sind, der Nachweis aber bei der Kontrolle nicht mitgeführt wird).
eine Fahrt zur gewerblichen Beförderung von Personen mit einem Kraftfahrzeug, für das eine Fahrerlaubnis der Klassen D oder DE erforderlich ist, anordnet oder zulässt, obwohl der Fahrer/die Fahrerin das 21. Lebensjahr nicht vollendet hat
und/oder
über keinen Nachweis des Erwerbs der Grundqualifikation (§ 4 Abs. 1 BKrFQG) bzw. der Weiterbildung (§ 2 Abs. 5 BKrFQG) verfügt.
  • 200 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei fahrlässiger Begehungsweise oder
  • 400 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei vorsätzlicher Begehungsweise
Ordnungswidrig nach § 9 Abs. 1 i.V.m. § 2 Abs. 2 Nr. 3 Buchstabe c und Abs. 5 BKrFQG handelt, wer Vorgesehene Sanktion Ordnungswidrig nach § 9 Abs. 2 i.V.m. § 2 Abs. 3 BKrFQG handelt, wer Vorgesehene Sanktion
eine Fahrt zur gewerblichen Beförderung von Personen mit einem Kraftfahrzeug durchführt, für das eine Fahrerlaubnis der Klassen D oder DE erforderlich ist, obwohl er/sie das 23. Lebensjahr nicht vollendet hat
und/oder
den Nachweis über den Erwerb der beschleunigten Grundqualifikation (§ 4 Abs. 2 BKrFQG) bzw. der Weiterbildung (§ 2 Abs. 5 BKrFQG) nicht mitführt.
  • 50 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei fahrlässiger Begehungsweise oder
  • 100 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei vorsätzlicher Begehungsweise oder
  • 30 € Verwarnungsgeld (für den Fall, dass die Qualifikation und ein entsprechender Nachweis zwar vorhanden sind, der Nachweis aber bei der Kontrolle nicht mitgeführt wird).
eine Fahrt zur gewerblichen Beförderung von Personen mit einem Kraftfahrzeug, für das eine Fahrerlaubnis der Klassen D oder DE erforderlich ist, anordnet oder zulässt, obwohl der Fahrer/die Fahrerin das 23. Lebensjahr nicht vollendet hat
und/oder
über keinen Nachweis des Erwerbs der beschleunigten Grundqualifikation (§ 4 Abs. 2 BKrFQG) bzw. der Weiterbildung (§ 2 Abs. 5 BKrFQG) verfügt.
  • 200 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei fahrlässiger Begehungsweise oder
  • 400 € Bußgeld je Arbeitsschicht bei vorsätzlicher Begehungsweise

Quelle: Buß- und Verwarnungsgeldkatalog für Zuwiderhandlungen gegen das Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) - abgestimmt zwischen den für die Umsetzung des BKrFQG zuständigen obersten Behörden des Bundes und der Länder (Stand: August 2008)

Der Bußgeldkatalog für Berufskraftfahrer

Für Berufskraftfahrer gelten besondere Vorschriften. Verstöße dagegen werden in einem gesonderten Bußgeldkatalog geregelt.

Die Verkehrssicherheitsberatung des Polizeipräsidiums Münster hat die wichtigsten Bußgeldvorschriften samt Bußgeldhöhe und Punkten in Flensburg zusammengestellt. Diese Übersicht besteht lediglich aus zwei Seiten - perfekt als PDF-Download,  zum Ausdrucken und zum Mitnehmen in die Fahrerkabine.

So sieht man schnell, dass ein "Elefantenrennen" schon mal 80 Euro sowie einen Punkt in Flensburg kosten kann. Bei nicht ausreichend gesicherter Ladung wird es noch teurer: 270 Euro kostet diese Schlamperei! Und bei Überladung von mehr als 25 Prozent (bis 7,5t) wird ein Bußgeld von 140 Euro plus 3 Punkten in Flensburg für den Fahrer und den Halter fällig!

Der Bußgeldkatalog 2017 für Zuwiderhandlungen gegen das Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) als kostenloser PDF-Download:

Download als PDF »

Bußgeldkatalog für Radfahrer

Auch für Radfahrer gelten zum Teil neue und höhere Bußgelder als bisher. Untenstehend finden Sie die häufigsten Verkehrsvergehen von Radfahrern und deren Bußgelder lt. Bußgeldkatalog 2017.

TatbestandBußgeldmit Behinderung anderermit Gefährdung anderermit Unfallfolge oder SachbeschädigungPunkte
Fahrzeug geführt, obwohl das Gehör durch ein Gerät beeinträchtigt war 10 €        
Bremsen oder Klingel entsprechen nicht den Vorschriften, sind nicht vorhanden oder betriebsbereit 15 €        
Freihändig fahren 5 €        
Beförderung eines Kindes auf einem Fahrrad ohne vorgeschriebene Sicherheitsvorrichtungen 5 €        
Befahren einer freigegebenen Fußgängerzone oder eines Gehwegs mit mehr als Schrittgeschwindigkeit 15 €        
Auf Geh- und Radweg Geschwindigkeit nicht an Fußgänger angepasst 15 €        
Fußgängern am Fußgängerüberweg (Zebrastreifen) das Überqueren nicht ermöglicht 40 €        
In Fußgängerzone mit zugelassenem Radverkehr Fußgänger gefährdet     20 €    
Haltgebot oder andere Zeichen von Polizeibeamten nicht beachtet 25 €        
Benutzung eines Mobiltelefons (ohne Freisprecheinrichtung) 25 €        
Nichtbenutzung des vorhandenen, beschilderten Radwegs 20 € 25 € 30 € 35 €  
Benutzung des beschilderten Radweges in nicht zugelassener Richtung 20 € 25 € 30 € 35 €  
Befahren einer Einbahnstraße in nicht vorgeschriebener Fahrtrichtung 20 € 25 € 30 € 35 €  
Befahren einer nicht freigegebenen Fußgängerzone oder eines Gehwegs 15 € 20 € 25 € 30 €  
Befahren eines für Fahrzeuge oder Fahrräder gesperrten Bereichs 15 € 20 € 25 € 30 €  
Trotz vorhandener Schutzstreifen-Markierung nicht auf der rechten Seite gefahren 15 € 20 € 25 € 30 €  
Fehler beim direkten oder indirekten Abbiegen 15 € 20 € 25 € 30 €  
Nebeneinander gefahren und dabei andere behindert   20 € 25 € 30 €  
Beförderung einer über 7 Jahre alten Person auf einem einsitzigen Fahrrad oder im Anhänger 5 € 20 € 25 € 30 €  
Beleuchtungseinrichtungen (auch Rückstrahler) am Fahrrad nicht vorhanden oder nicht betriebsbereit 20 €   25 € 35 €  
Beleuchtung trotz Dunkelheit oder schlechter Sicht nicht benutzt oder verschmutzt/verdeckt 20 €   25 € 35 €  
Fahrzeug nicht vorschriftsmäßig, dadurch Verkehrssicherheit wesentlich beeinträchtigt 80 €       1
Missachtung des Rotlichts an der Ampel 60 €   100 € 120 € 1
Die Ampel war bereits länger als eine Sekunde rot 100 €   160 € 180 € 1
Bahnübergang trotz geschlossener (Halb-)Schranke überquert 350 €       2

Für Radfahrer werden Verkehrsverstöße teurer

Auch für Radfahrer wurde das Bußgeld für Verkehrsverstöße seit Mai 2014 angehoben. Die Gründe hierfür sind unter anderem die gestiegenen Unfallzahlen bei Radfahrern, vor allem auf Grund der steigenden Zahl der Radfahrer.

Punktekatalog 2017

Seit Mai 2014 gilt der reformierte Punktekatalog für schwere Verkehrsverstöße (Flensburger Verkehrssünderdatei).

Die Umrechnung in den neuen Punktekatalog 2016:

Die Umrechnung wird nach einem neuen System erfolgen. Zum Beispiel werden gefährliche Überholmanöver künftig mit nur einem Punkt statt bisher zwei Punkten bestraft. Wer innerhalb geschlossener Ortschaften 31 bis 40 Km/h zu schnell fährt, bekommt dann zwei statt drei Punkte. Bei Alkohol am Steuer sind drei statt bisher sieben Punkte in Flensburg fällig. Bestehende Punkte werden nach diesem Schema umgerechnet bzw. gelöscht.

Welche Verstöße werden mit Punkten in Flensburger Punktekatalog bestraft?

Künftig werden überwiegend nur noch Verstöße mit Gefährdung in die Flensburger Datei aufgenommen werden. Ausnahme: nicht-sicherheitsrelevante Verstöße werden mit je einem Punkt bestraft, wie z.B. Fahrerflucht nach Unfall oder das Zuparken von Feuerwehrausfahrten. Dagegen sollen Punkte für Ordnungswidrigkeiten wie z.B. das Fahren in einer Umweltzone ohne Plakette, gelöscht werden.

Das neue Punktesystem in Flensburg

Alter Punktestand
(Alter Punktekatalog)
 Punktestand ab 1. Mai 2014
(Neuer Punktekatalog)
1 bis 3 Punkte

1 Punkt
4 bis 5 Punkte

2 Punkte
6 bis 7 Punkte

3 Punkte

8 bis 10 Punkte

4 Punkte
11 bis 13 Punkte

5 Punkte

14 bis 15 Punkte

6 Punkte
16 bis 17 Punkte

7 Punkte

18 Punkte und mehr

8 Punkte
Entzug des Führerscheins!

Vereinfachung der Punktekategorien

  • Vormerkung (bis zu 3 Punkte)
  • Ermahnung (4-5 Punkte)
  • Verwarnung (6-7 Punkte)

Ab 8 Punkten in Flensburg erfolgt der Entzug des Führerscheins!

Punkteabbau mit Fahreignungsseminaren

Fahreignungsseminare können ab 6 Punkten im neuen System verpflichtend angeordnet werden. Dabei sollen vor allem pädagogische und psychologische Elemente kombiniert und nicht nur die Kenntnis der Verkehrsregeln vertieft sowie der Inhalt gestrafft werden. Dadurch sollen die Kosten dafür wie bisher bei ca. 200 Euro liegen. Die Effizienz dieser Seminare soll nach fünf Jahren überprüft werden, wonach evtl. Anpassungen erfolgen.

Verjährung von Punkten

Nach dem neuen Punktekatalog verjähren Punkte künftig jeweils getrennt, d.h. ein neu hinzukommender Punkt in Flensburg verlängert nicht mehr die Verjährungsfrist! Je nach Schwere verjährt ein Punkt nach zweieinhalb, fünf oder zehn Jahren (siehe unten).

Übersicht zu Tilgung und Fristen im neuen Punktekatalog

 Alter PunktekatalogNeuer Punktekatalog
einfache Ordnungswidrigkeiten 2 Jahre 2,5 Jahre
grobe Ordnungswidrigkeiten mit Regelfahrverbot 2 Jahre 5 Jahre
Straftaten (ohne Fahrerlaubnisentzug) 5 - 10 Jahre 5 Jahre
Straftaten (mit Fahrerlaubnisentzug) 5 - 10 Jahre 10 Jahre
Fristbeginn unterschiedlich einheitlich
Tilgungshemmung Verlängerung bei wiederholten Verstößen Jeder Verstoß verjährt einzeln
Überliegefrist + 1 Jahr keine
Punkteabbau 2-4 Punkte durch Seminare bis 5 Punkte: pro Jahr kann 1 Punkt alle 5 Jahre durch ein (freiwilliges) Seminar abgebaut werden

Wie viele Punkte in Flensburg gibt es wofür?

Seit dem 01. Mai 2014 werden für einfache Ordnungswidrigkeiten 1 Punkt, für grobe Ordnungswidrigkeiten (mit Regelfahrverbot sowie Straftaten) 2 Punkte und für Straftaten mit Entziehung der Fahrerlaubnis 3 Punkte eingetragen.

Nach dem neuen Punktekatalog gibt es Punkte u.A. für folgende Verkehrsverstöße:

1 Punkt gibt es für:
  • Höchstgeschwindigkeit innerhalb geschlossener Ortschaften von mehr als 21 km/h bis 30 km/h überschritten
  • Höchstgeschwindigkeit außerhalb geschlossener Ortschaften von mehr als 21 km/h bis 40 km/h überschritten
  • erforderlichen Abstand bei einer Geschwindigkeit von mehr als 80 km/h nicht eingehalten
  • Vorfahrtsregeln mißachtet
  • Nichtbeachtung von Park- oder Halteverbote mit Behinderung von Rettungsfahrzeugen
  • rechtswidriges Abbiegen, Wenden oder Rückwärtsfahren
  • Vorschriften über das Betriebsverbot und Beschränkung missachtet
  • HU/AU für Kfz und/oder Anhänger überfällig
  • gegen die Vorschriften über die Abmessungen von Kfz und Fahrzeugkombinationen verstoßen
  • Achslast- und Anhängelast-Vorschriften nicht beachtet
  • Als Verlader, Fahrzeugführer oder Beförderer gefährliche Güter nicht ordnungsgemäß gesichert
  • Nichtbeachtung der Stützlast-Vorschriften
  • Geschwindigkeitsbegrenzer-Vorschriften missachtet
  • Vorschriften bei der Besetzung von Kraftomnibussen nicht eingehalten
  • Nichtbeachtung von Wechsellichtzeichen, Dauerlichtzeichen und Grünpfeil an der Ampel
  • Missachtung des Haltegebots eines Polizisten
  • Richtzeichen nicht beachtet
  • Zuwiderhandlung gegen verkehrsrechtliche Anordnungen und Auflagen
  • unkorrekte Bereifung und Lauffläche
  • fehlerhafte bzw. defekte Beleuchtung
  • rechtswidriges Verhalten an Bahnübergängen
  • rechtswidriges Verhalten an öffentlichen Verkehrsmitteln und Schulbussen
  • verkehrswidrige Benutzung von Autobahnen und Kraftstraßen
  • Missachtung von Vorschriftszeichen
  • Vorschriften bei liegengebliebenen Fahrzeugen nicht beachtet
  • Verkehrsgefährdung durch Verkehrshindernisse
  • Verhalten am Fußgängerweg rechtswidrig
  • Verstoß gegen die Vorschriften der Ladungsvorschriften
  • sonstige Pflichten des Kraftfahrzeugführers nicht eingehalten
  • Personenförderungs- und Sicherungspflichten nicht eingehalten
  • Zuwiderhandlung bei der Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung
  • Zuwiderhandlung beim Führen von Kfz ohne Begleitung
  • Fahren ohne Zulassung
2 Punkte gibt es für:
  • Teilnahme an Autorennen/ Straßenrennen
  • erforderlichen Abstand nicht eingehalten bei einer Geschwindigkeit von mehr als 130 km/h, Abstand weniger als 3/10, 2/10 und 1/10 des halben Tachowerts
  • Überholverbot nicht beachtet
  • rechtswidriges Wenden, Rückwärtsfahren oder in falsche Fahrtrichtung fahren auf Autobahnen oder Kraftfahrstraßen
  • Verstoß gegen die Wartepflicht an einem Bahnübergang
  • Missachtung von Wechsellichtzeichen oder rotes Dauerlichtzeichen mit Gefährdung und Sachbeschädigung oder länger als 1 Sekunde rot
  • Höchstgeschwindigkeit überschritten innerhalb geschlossener Ortschaften von mehr als 31 km/h bis über 70 km/h
  • Höchstgeschwindigkeit überschritten außerhalb geschlossener Ortschaften von mehr als 41 km/h bis über 70 km/h
  • Nötigung, fahrlässige Tötung oder Körperverletzung (wenn auch ein Fahrverbot angeordnet wurde)
  • Kennzeichenmissbrauch (wenn kein ein Fahrverbot angeordnet wurde)
  • Unterlassene Hilfeleistung (wenn auch ein Fahrverbot angeordnet wurde)
  • Führen, Anordnen oder Zulassen des Führens eines Kfz ohne Fahrerlaubnis (wenn auch ein Fahrverbot angeordnet wurde)
  • Vollrausch (wenn auch ein Fahrverbot angeordnet wurde)
  • Trunkenheit im Verkehr
  • Drogen und Alkohol am Steuer (Blutalkoholkonzentration von 0,5 Promille oder mehr)
  • Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort
  • Gefährdung und gefährliche Eingriffe des Straßenverkehrs
3 Punkte gibt es für:
  • Nötigung
  • Unterlassene Hilfeleistung
  • Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort
  • Trotz Fahrverbot oder Verwahrung ein Kfz ohne Fahrerlaubnis gefahren, angeordnet oder zugelassen
  • Fahrlässige Körperverletzung
  • Fahrlässige Tötung
  • Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr
  • Gefährdung des Straßenverkehrs
  • Trunkenheit am Steuer

Über den freiwilligen Besuch von Schulungen kann man einen Punkt innerhalb von maximal fünf Jahren abbauen, allerdings nur wenn maximal fünf Punkte auf dem Konto vorhanden sind. Neu hinzukommende Punkte sollen nun jeweils separat verjähren. Eine Punkte-Amnestie gibt es nicht.

 

Die Auskunft aus dem Verkehrszentralregister

Auf Antrag wird Ihnen beim KBA in Flensburg unentgeltlich Auskunft über die zu Ihrer Person gespeicherten Eintragungen erteilt. Dieser Antrag kann per Post, online oder direkt vor Ort gestellt werden.

Zur Auskunft des KBA »

Erhöhung der Bußgelder als Kompensation für den Punktewegfall.

Durch die Verringerung der maximal möglichen Punkte bei Verkehrsverstößen von 8 auf 3 Punkte wurden als Kompensation bestimmte Bußgelder im Bußgeldkatalog 2016 zum Teil drastisch erhöht.

Die Erhöhung der Bußgelder im Überblick

  • Sonn- und Feiertagsfahrverbot - für Fahrzeugführer von 75 € auf 120 €, für Halter von 380 € auf 570 €
  • Ferienreise-Verordnung - für Fahrzeugführer von 40 € auf 60 €, für Halter von 100 € auf 150 €
  • Verbotene Verkehrsteilnahme in Umweltzonen - von 40 € auf 80 €
  • fehlendes Kennzeichen – von 40 € auf 60 €
  • Kennzeichen abgedeckt - Glas, Folien usw. – von 50 € auf 65 €
  • Verstoß gegen Fahrtenbuchauflage – von 50 € auf 100 €

Die neue Verwarnungsgeldobergrenze sowie die Eintragungsgrenze im Punktekatalog.

Auf Grund der Anhebung der Verwarnungsgeldobergrenze im Bußgeldkatalog von 35 Euro auf jetzt 55 Euro und der Anhebung der Eintragungsgrenze von Punkten im Fahreignungsregister von 40 Euro auf jetzt 60 Euro wurden die betreffenden Bußgelder an diese neuen Grenzen angepasst.

Die qualifizierenden Tatbestände (mit Behinderung oder Gefährdung) wurden von 50 Euro auf 60, 65 oder 70 Euro angehoben, so daß auch sie weiterhin erfasst werden. Unten aufgeführte Tatbestände, die sonst durch die VZR-Reform unterhalb der neuen Eintragungsgrenze von 60 Euro liegen würden, sind davon betroffen.

  • Winterreifenpflicht: von 40 € auf 60 €
  • Geschwindigkeitsüberschreitungen mit Gefahrgutfahrzeugen: von 40 € auf 60 €
  • Behinderung von Rettungsfahrzeugen durch Parken an unübersichtlicher Stelle: von 40 € auf 60 €

Trotz großer Sorgfalt bei der Erstellung erfolgen alle Angaben und Berechnungen ohne Gewähr!